Kristin Mahler/ Februar 7, 2020/ Blog

Sonnenschutz mit der Seilspannmarkise

Haben Sie auf Ihrer Dachterrasse einen Sonnenkollektor als Röhrenkollektor wasserbetrieben zur Erzeugung von warmem Wasser oder zur Unterstützung der Heizung aufgestellt, dann ist dieser eigentlich wartungsarm und liefert zuverlässig warmes Wasser. Doch was passiert, wenn der Röhrenkollektor im Sommer überhitzt? Bei permanenter Sonneneinstrahlung im Sommer kann die erzeugte Wärme höher als der Bedarf sein, denn man kann ja nicht ständig duschen oder baden, damit neues Wasser zugeführt wird. Erreicht die Wassertemperatur im Röhrenkollektor einen bestimmten Bereich, kommt es zur Stagnation, ein Stillstand des Solarkreislaufes. Die hohen Temperaturen, die dann im Kollektor entstehen, führen zu Materialermüdung und Verschleiß. Im schlimmsten Fall kann sich die Kollektorenflüssigkeit zersetzen. Ein längeres Leben haben Röhrenkollektoren, die mit einem Sonnenschutz verschattet werden können. Damit Sie im Ernstfall die Kollektoren nicht mit großen Tüchern verschatten müssen, sollten Sie über einen professionellen Sonnenschutz nachdenken.

Stagnation bei Solarthermie vermeiden

Welchen Sonnenschutz Sie wählen, hängt vom Aufstellort des Kollektors ab. Kollektoren auf dem Dach können mit einem funkgesteuerten Rollo mit Metalllamellen nach Bedarf verschattet werden. Für eine flexible Verschattung auf der Dachterrasse empfiehlt der Sonnenschutz-Experte Hofsaess eine Seilspannmarkise, die nach Wunsch mehr oder weniger Schatten liefert. Anders als ein stationäres Sonnensegel, das seinen Schatten nach dem Stand der Sonne wirft, passt sich die Seilspannmarkise der Sonneneinstrahlung an, egal wie hoch die Sonne am Himmel steht. Bei starkem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen schließen Sie die Faltmarkise. Bei wenig Sonnenschein öffnen Sie die Faltmarkise. So können Sie die Temperatur in den Kollektorröhren konstant halten. Mit Hofsaess Seilspannmarkisen werden bei Bedarf sehr große Flächen beschattet, die mit einem Sonnensegel nicht realisiert werden können. Die individuelle Anpassung des Faltsonnensegels auf Ihre Bedürfnisse und unterschiedliche Umgebungen macht sonst auch den auch optisch sehr ansprechenden Sonnenschutz flexibel.

Die Seilspannmarkise sorgt für Sonnenschutz

Für den Einsatz outdoor empfiehlt Hofsaess ein wind- und wasserundurchlässiges Gewebe als Pergola Faltdach wasserdicht von europäischen Herstellern wie Serge Ferrari, Dickson oder Sattler und robuste Alu-Verstärkungen durch eingeschobene Alu-Rohre, die das Durchhängen der Seilspannmarkise auf großen Flächen verhindern. Mit entsprechenden Anpassungen realisiert Günter Hofsäß mit seiner Näherei bis 200 cm Breite zwischen den einzelnen Dachsparren. Gern erstellt der Sonnenschutz-Experte unverbindlich ein individuelles Angebot auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Die Ösen aus Edelstahl sind für den Einsatz bei Wind und Wetter rostfrei, genau wie die fest verspannten Laufseile. Die Bedienung der Faltmarkise erfolgt über einen Zugstab oder über einen Seilzug. Mit etwas Handwrklichem Geschick lässt sich das ganze auch mit Elektroantrieb ausstatten. Das Equipment lässt sich an einer freistehenden Pergola, aber auch an frei aufgespannten Seilen ohne Untergestell installieren.

Faltsonnensegel, Faltmarkise oder Seilspannmarkise?

Alle drei Bezeichnungen und auch die Faltdach Markise oder das Pergola Terrassenfaltdach beziehen sich bei Hofsaess auf die gleiche Technik, bei der das Markisentuch nicht aufgerollt, sondern zusammengefaltet wird. Der zusammengefaltete Stoff hängt dann in kleinen Wölkchen zwischen den Dachsparren der Pergola. Wie tief der Stoff hängt, ist vom Abstand der Abnäher abhängig. Bei Hofsaess Sonnenschutz beträgt der Mindestabstand 10 cm. Standardmäßig werden die Abnäher im Abstand von 50 cm eingenäht. Jedes Wölkchen der Seilspannmarkise hängt den 25 cm herab. Neben strapazierfähigem Markisentuch und wartungsfreier Technik sorgt das Zubehör in Edelstahl für eine lange Lebensdauer. In Farbqualität büßt der Markisenstoff nicht ein, denn Hofsaess verwendet nur äußert farbechte spinndüsengefärbte Stoffe.

Share this Post